Willkommen bei feuerlinie.at - dem neuen Forum für Sportschützen! Lies hier mehr dazu wer wir sind und wofür wir stehen.
  • Als ich letztens in Traiskirchen war und mir noch kurz die Zeit vertreiben musste, habe ich einmal einen Rundgang im vorderen Bereich bei den Bögen riskiert und einen Blick drauf geworfen. Mein bisher einziger aber in guter Erinnerung befindlicher Kontakt mit diesem Bereich des Sports ist schon mehrere Jahre her, als ich zusammen mit meiner Frau den Bogenpark in Gänserndorf besuchte.


    Ich muss natürlich zugeben das ich in diesem Bereich absoluter Laie bin, jedoch war ich vom verhältnismäßig großen Angebot doch überrascht und denke das hier für quasi jeden etwas dabei wäre der Interesse am Pfeilsport hat.


    Gibt es unter euch vielleicht ein paar erfahrene Bogen-, oder gar Armbrustschützen?


    Falls ja,


    Welche Disziplinen schießt ihr und mit was für einem Budget müsste man für einen soliden Einstieg in die Thematik rechnen?

    ROCS Member

  • Armbrust, ja. Aber nicht sportlich, da es kein mir bekanntes Angebot in meinen Breitengraden gibt. Es bleibt demnach bei 'Präzision', was mit diesen Geräten keine Herausforderung ist.


    Diese hier habe ich, der Preis betrug vor Jahren ungefähr 450 Euro:

    Wicked Ridge Ranger (black oder camo) - ARROW IN APPLE


    Diese AB ist solide, verlässlich und einfach zu bedienen. Kein Billigteil und erst recht kein Spielzeug. Ich habe meist auf 30m bis 50m geschossen und grosse, prall mit alter Kleidung gefüllte Leinensäcke als Ziele aufgestellt. Mit den richtigen Pfeilen stecken diese auch aus der kürzeren Distanz nicht zu tief, sodass sie problemlos wieder gezogen werden können. Die 'falschen' Pfeile (dünn und schwer) schauen hinten wieder heraus. Die eigens konstruierten Ziele dafür waren mir das Geld nicht wert.


    Aus heutiger Sicht würde ich aber zu einer Recurve greifen, da der Sehnenwechsel bei einer Compound nicht ohne Bogenpresse möglich ist (ausser für Suizidkandidaten).


    Auf die Spannhilfe möchte ich nicht verzichten, diese hatte ich damals nachgerüstet, da sie so immer dabei ist und nie vergessen werden oder verloren gehen kann. Ausserdem ist sie in montiertem Zustand schneller (als bloss umgehängt oder eingesteckt). Mit der Hand sollte man so ein Gerät nicht spannen, da hierdurch in aller Regel ein ungleichmässiger Zug entsteht, ausserdem sind auf diesen kleinen Zugbereich verteilte 150 Pfund nicht gerade handschmeichelnd und Handschuhe sind kein Ersatz für die Spannhilfe.


    Überrascht hat mich die Lautstärke. Mit dem Schaft an der Wange klingt die AB fast wie ein KK-Gewehr im Freien ohne Gehörschutz. Aus der Ferne klingt sie wie ein lautes Luftgewehr. Dämpfer sind bereits montiert. Angepriesen wurde meine AB als 'leise'. Das stimmt, ich habe schon lautere erlebt, besonders Recurves.


    Eine AB macht Spass, ist aber unpraktisch und aufwendig in jeder Hinsicht:

    Ohne Schuhe unmöglich zu spannen, sofern man keine Kurbel (als Spannhilfe) hat. Die Kurbel stört das Gesamtbild und sie ist langsam. Die Schussfrequenz ist in jedem Fall dürftig. Eine AB ist nicht wirklich leise und sie ist recht sperrig (selbst die ganz modernen schlanken AB im Vergleich zum Bogen). Die Materialien werden extrem beansprucht, eine AB ist prinzipiell pflegeintensiv. Möglichkeiten die AB auszuführen gibt es nur wenige (das Problem kennen aber auch Besitzer eines Compound-Bogens).

    Ein Bogen ist meiner Meinung nach in jeder Hinsicht überlegen.


    Einen Bogen habe ich auch, das Modell gibt es aber schon seit vielen Jahren nicht mehr. Es ist ebenfalls ein Compound. Auch hier: Wer es gerne einfach hat, der sollte zum Recurve greifen. Im Vergleich zur AB aber ist bereits alles ziemlich einfach. Die AB ist die Superlative eines stark gestörten Aufwand-Nutzen-Verhältnisses, sobald man den Spass-Faktor wegdenkt. Ich würde sie trotzdem wieder kaufen :D

  • Jop, ich geh ab und an Stöckchen werfen (im Gegensatz zum Bleikügelchen werfen)

    Bogenschütze hier... erfahren...? Keine Ahnung... zumindest gehen meine Pfeile nicht allzu weit vorbei, wenn ich schießen geh. Eine Scheibe treffe ich üblicherweise bis 30m halbwegs zuverlässig. So wie manche, die auf die Distanz behaupten, zuverlässig eine Zigarettenschachtel zu treffen... da bin ich weit entfernt. Bis 10m bin in grantig, wenn es nicht im schwarzen ist (bzw. eigentlich im gelben)

    Habe einen Recurve. Takedown (Wurfarme können abmontiert werden). Olympisches Teil aber ohne das Zusatzklump wie Zielhilfen Stabilisatoren und so. Bei meiner Armlänge sowas um die 34lbs. Reicht für die üblichen 3D Parcours und - für erfahrene Schützen - bis zu 30m. Geht natürlich auch weiter aber wer weiter schießt, hat dann üblicherweise einen stärkeren Bogen (hat dann auch eine flachere Flugkurve).


    So ein Einsteigerset mit an die 30 Pfund (nicht zu schwer nehmen, weil sich - egal wie gut man trainiert ist - die spezifische Muskulatur zuerst mal an die Bewegung gewöhnen muss und man sich sonst die Technik versaut), kostet um die 150 - 200€

    Da hast dann ein Griffstück mit Wurfarmen und Sehne dabei, 10 Pfeile (Carbon, normalerweise angepasst an die Zugstärke vom Bogen, wenn der Verkäufer halbwegs ne Ahnung hat), Köcher, Schusshandschuh (die Fingerkuppen leiden sonst!!!), eine Spannhilfe (nicht, dass man das Ding nicht auch sonst spannen könnte aber wennst schief ziehst (was unweigerlich passiert), dann ruinierst dir kurz- bis mittelfristig die Wurfarme) und einen - zumindest rudimentären Unterarmschutz (Sehne macht Aua, wenn sie da drüber flutscht - gibt schön fette blaue Flecken :D )


    Rund um Wien gibt es einige 3D Parcours, wo man auf Schaumstoffviecher schießen kann... ist im Prinzip ein netter 2-3stündiger Waldspaziergang mit einer Runde schießen. Sind 20-30 Ziele; je nach Lust, Laune und Fähigkeiten 1-10 Pfeile pro Ziel (ok, eigentlich maximal 3 aber wennst eh allein bist und bisserl was probieren willst, kann es schon mal mehr werden)

  • Ich hab mir zu Hause eine eigene Scheibe aufgestellt - bin Gottseidank mit einiges an Grund und Boden rund um mein Haus gesegnet - und keine Nachbarn die gefährdet werden.


    Scheibe Bogensport.jpg




    Begonnen hab ich mit einem einfachen traditionellen Bogen mit 4 Pfund - wobei du bei der Stärke aufpassen musst dass du ihn nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht nimmst weil - erstens liegt auch viel an der Technik und an der Übung und daher kann man schnell mal mehr ziehen - aber halten können sollte man den Pfeil auch und nicht nach den ersten 10 Schuss die Lust verlieren weil er zu schwer bzw. zu leicht geht.


    Inzwischen hab ich auch einen Snakebogen für die Daumentechnik da mich die auch interessiert (hat) - und das angeblich die Ursprungsform des Bogenschiessens ist - der ist aber wesentlich geringer vom Zuggewicht da es da wirklich am Anfang nur um die Technik geht.


    Gibt eh sehr gute Videos auf Youtube - ich empfehle immer den Armin Hirner (Malta Archery)


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Inzwischen hab ich auch einen Snakebogen für die Daumentechnik da mich die auch interessiert (hat) - und das angeblich die Ursprungsform des Bogenschiessens ist - der ist aber wesentlich geringer vom Zuggewicht da es da wirklich am Anfang nur um die Technik geht.


    Gibt eh sehr gute Videos auf Youtube - ich empfehle immer den Armin Hirner (Malta Archery)

    Vielen Dank, für diesen Hinweis!
    Hab mir die Videos von Armin zur Daumentechnik angeschaut und das hat mich jetzt auch neugierig gemacht!
    Weil bislang war mir Bogenschießen mit dem ganzen immer mehr Hightech-Getue viel zu "überzüchtet"!
    Aber so pur und ursprünglich wie mit dem Snakebogen und Daumentechnik reizt es mich schon mal es auszuprobieren.
    Vor allem, wenn's so einen Bogen für überschaubare 44,95 beim Bogentandler in Österreich günstiger gibt,

    als bei Onlineshops in Deutschland oder bei Amazon …
    https://www.bogentandler.at/de…ke-bogen-modell-2021-8208

    Ich bin also echt am Überlegen! ;)

    Smith&Wesson

    Noch eine Frage dazu: Wenn man so Carbon Fertig- bzw. Komplettpfeile für den Anfang dazu nimmt – welchen "Spine" sollte man nehmen?
    Hab da (noch) keinen blassen Schimmer, was der beeinflusst bzw. was man da als Anfänger brauchen würde! ;)

    Immer noch Anfänger & Mitglied im ISB, CSS & LSVNOE & NFVÖ.

    Steyr L9-A1, Manurhin MR 88 .38spc, Wechselsystem: Ruger Mark IV 22/45 lite. Wiederlader: .38 spec.

    Ich glaube keine Verschwörungstheorien! Die werden alle von einer geheimen Regierungsbehörde in Umlauf gebracht …

  • Ich bin da eher von der verfügbaren Pfeillänge ausgegangen und hab den Spine mal außer acht gelassen - da geht es eh mehr um die Technik zum Erlernen - mir war wichtig dass ich den vollen Auszug erreiche und da hast eh nicht mehr viel Auswahl.

  • Ich bin da eher von der verfügbaren Pfeillänge ausgegangen und hab den Spine mal außer acht gelassen - da geht es eh mehr um die Technik zum Erlernen - mir war wichtig dass ich den vollen Auszug erreiche und da hast eh nicht mehr viel Auswahl.

    Alles klar! Dann schau ich mal, was die da so dazu passendes im Angebot haben! :thumbup:

    Immer noch Anfänger & Mitglied im ISB, CSS & LSVNOE & NFVÖ.

    Steyr L9-A1, Manurhin MR 88 .38spc, Wechselsystem: Ruger Mark IV 22/45 lite. Wiederlader: .38 spec.

    Ich glaube keine Verschwörungstheorien! Die werden alle von einer geheimen Regierungsbehörde in Umlauf gebracht …

  • Smith&Wesson
    … und hier die erste ernüchternde Verwirrung:
    Auf Anfrage, welche Pfeile ich zu dem Snake nehmen soll, wurde mir geantwortet,
    dass der Bogen für Erwachsene – auch wenn sie nur in der Freizeit schießen – nix ist!
    Stattdessen wurde mir z.B. dieses Set empfohlen:
    https://www.bogentandler.at/de…sfertig-auch-als-set-4371

    Das hat aber nur auf einer Seite eine Pfeilauflage (je nach LH od. RH) und wäre wohl eher

    fürs mediterrane Schießen gedacht, wenn ich das richtig verstanden habe.
    Bzw. müsste man denn dann für Linkshand nehmen, wenn man mit der rechten Hand

    Daumentechnik probieren will.
    Und kostet natürlich auch gleich etwas mehr …

    Also noch mal ein bisserl überlegen …

    Immer noch Anfänger & Mitglied im ISB, CSS & LSVNOE & NFVÖ.

    Steyr L9-A1, Manurhin MR 88 .38spc, Wechselsystem: Ruger Mark IV 22/45 lite. Wiederlader: .38 spec.

    Ich glaube keine Verschwörungstheorien! Die werden alle von einer geheimen Regierungsbehörde in Umlauf gebracht …

  • Smith&Wesson
    … und hier die erste ernüchternde Verwirrung:
    Auf Anfrage, welche Pfeile ich zu dem Snake nehmen soll, wurde mir geantwortet,
    dass der Bogen für Erwachsene – auch wenn sie nur in der Freizeit schießen – nix ist!
    Stattdessen wurde mir z.B. dieses Set empfohlen:
    https://www.bogentandler.at/de…sfertig-auch-als-set-4371


    Das ist ein klassisches Recurve Set als Takedown. Entspricht relativ genau dem, was ich in meinem ersten Post beschrieben habe.

    Für jede Art zu schießen im Grunde ok. Bist aber auf eine Seite limitiert.


    Der Snakebogen ist zum beidseitigen üben besser - das funktioniert nämlich nicht mit dem gezeigten Recurve.

    Der soll keinen Unsinn reden und dir einfach passende Pfeile verkaufen. Notfalls schiebst dein Kind vor, dass einen bogen braucht, dann hat er keine Ausreden mehr.

    Rein vom Spinewert ist der Unterschied zwischen dem 26lbs Snakebogen und einem 30lbs takedown vernachlässigbar - kannst also dieselben Pfeile nehmen


    Kleiner Nachtrag: kannst auch problemlos einen beidseitigen Griff kaufen

    30206 Mittelteil Twin Hero kurz
    Beschreibung Universell für Links- und Rechtshandschützen einsetzbar!   Unter diesem Motto haben wir unsere wunderbaren Hero…
    www.bearpaw-vienna.at

    Das Ding ist dann mit ganz normalen Wurfarmen kompatibel. Hat den Vorteil, dass es kompakter ist. War mein Hauptgrund, warum ich mir je einen Takedown genommen habe. So kannst dir theoretisch das - laut Verkäufer - erwachsene Bogenset nehmen und einfach den Griff dazu und du kannst je nach Lust und Laune wechseln. Oder du lasst dir gleich ein passendes Set zusammenstellen, der Bearpaw Shop m 15. Bezirk in Wien scheint da halbwegs kompetent in der Hinsicht. wusste übrigens gar nicht, dass es so einen beidseitigen Griff gibt; müsstest dich erkundigen, ob der für die Daumentechnik geeignet ist; hab den nur zufällig gefunden

    2 Mal editiert, zuletzt von Iceman () aus folgendem Grund: Noch was dazugefügt

  • Iceman vielen Dank für die Infos und den Link zum Bearpaw Shop!
    Vielleicht schau ich dort mal hin und lass mich – statt online – direkt beraten und kann gleich mal was in die Hand nehmen,
    bevor ich was kaufe!

    Der Kompakt-Vorteil eines Takedown hat ja schon was für sich! ;)

    Immer noch Anfänger & Mitglied im ISB, CSS & LSVNOE & NFVÖ.

    Steyr L9-A1, Manurhin MR 88 .38spc, Wechselsystem: Ruger Mark IV 22/45 lite. Wiederlader: .38 spec.

    Ich glaube keine Verschwörungstheorien! Die werden alle von einer geheimen Regierungsbehörde in Umlauf gebracht …

  • 60" - 26 Pfund - lass dich nicht verwirren - ich hab den und der genügt mir für die Daumentechnik - wenn du die nicht willst kannst auf die klassische Technik wechseln bzw. beides auch auf einem Bogen vergleichen.

  • Dazu kaufst dir die Fertigpfeile für deine Armlänge - ich hab zb. die 30" bzw. 31"

    Avalon Hybrid Carbon Komplettpfeil - schussfertig (4.2)

    Am besten gleich mehrere - sonst musst immer zur Scheibe laufen holen - 12 oder 15 Stück aufwärts

  • Smith&Wesson auch dir vielen Dank für die Infos und den Zuspruch!
    Wenngleich die Takedown-Variante mit beidseitigem Griff von Iceman ob ihrer Kompaktheit seit verlockend klingt,
    tendiere ich schon aus Kostengründen eher zum Snake!
    Auch weil ich ja noch gar nicht weiß, ob es mir wirklich Spaß macht und ich oft genug die Möglichkeit zum Bogenschießen hab.

    Immer noch Anfänger & Mitglied im ISB, CSS & LSVNOE & NFVÖ.

    Steyr L9-A1, Manurhin MR 88 .38spc, Wechselsystem: Ruger Mark IV 22/45 lite. Wiederlader: .38 spec.

    Ich glaube keine Verschwörungstheorien! Die werden alle von einer geheimen Regierungsbehörde in Umlauf gebracht …

  • Mir lässt das mit dem Bogenpark am Kahlenberg auch keine Ruhe......

    Lustiger Zufall! Genau den hab ich mir grad online auf der Suche nach Möglichkeiten zum Bogenschießen in meiner Nähe angeschaut!
    Vor allem kann man dort auch mal für schlanke 5,- probieren, wenn man nur auf den Einschießplatz geht und keinen der 3D-Parcours nutzen möchte!

    Immer noch Anfänger & Mitglied im ISB, CSS & LSVNOE & NFVÖ.

    Steyr L9-A1, Manurhin MR 88 .38spc, Wechselsystem: Ruger Mark IV 22/45 lite. Wiederlader: .38 spec.

    Ich glaube keine Verschwörungstheorien! Die werden alle von einer geheimen Regierungsbehörde in Umlauf gebracht …

  • Armbrust, ja. Aber nicht sportlich, da es kein mir bekanntes Angebot in meinen Breitengraden gibt. Es bleibt demnach bei 'Präzision', was mit diesen Geräten keine Herausforderung ist.

    Ich könnte mir durchaus vorstellen das ein Armbrust Bewerb auf 100m+ sportlich ganz interessant wäre.


    Nur wo darf man mit der Armbrust auf 100m+ schießen? ;(

    ROCS Member

  • Du überschätzt die Möglichkeiten einer AB. Das ist normalerweise kein Gerät für 100m+. Das wäre nicht lustig. 50m sind schon genug. Ein normaler Bewerb sollte sich nicht an den Fähigkeiten von Weltmeistern orientieren, oder ganz spezielle Ausrüstung erfordern. Und selbst da ist in der Königsdisziplin 'Feldarmbrust' des DSB bei 65m Schluss.


    https://www.dsb.de/schiessspor…065m%2C%2050m%20und%2035m.


    Man könnte schon auch stärkere AB nutzen, aber das reisst nicht mehr viel heraus.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!